Geschichte

Die Evangelistenschule Johanneum wurde 1886 in Bonn gegründet und arbeitet seit 1893 in Wuppertal-Barmen. Am Anfang der Geschichte des Johanneums stehen die Namen des Theologieprofessors D. Theodor Christlieb (1833 – 1889) und des Bahnbrechers der Evangelisation in Deutschland Elias Schrenk (1831 – 1913).

Wichtige Daten:

  • 1893: Umzug von Bonn nach Wuppertal-Barmen
  • 1904: Erweiterungsbau wegen Ausweitung der Arbeit
  • 1909: Nüchterne und ausgewogene Positionierung des Johanneums in den  Auseinandersetzungen um die Pfingstbewegung
  • 1920: Gründung der CVJM-Sekretärschule im Johanneum, die sich 1927 in   Kassel selbständig machte
  • 1934: Erklärung des Johanneums gegen die sogenannten Deutschen Christen und Abwehr einer „Vermengung von Evangelium und Volkstum von christlichem Glauben und völkischem Idealismus"
  • 1948: Wiederaufbau des in der „Barmer Brandnacht“ (30. Mai 1943) zerstörten „Brüderhauses"
  • 1965: Wegen Bau einer Autobahn Neubau des Johanneums am Rande des Wuppertaler Nordparks
  • 1992: Aufnahme von Frauen in die Ausbildung
  • 2007: Kauf des neben dem Johanneum liegenden historischen Fachwerkhauses Klingelhollhof – und damit ein in sich geschlossener Campus