Erster Auftritt des Impro-Theaters

Ein Winterabend im Johanneum: Juliane macht es sich bequem in ihrem Sessel, die Fernbedienung ist schon in ihrer Hand. In wenigen Augenblicken wird es losgehen. Sie sitzt nicht im Fernsehzimmer und auch nicht im Clubraum. Nein, sie sitzt im Foyer des Johanneums. Um sie herum tummeln sich schon viele andere Studierende und einige Dozentenkinder.

Um exakt 19.15 Uhr ruft Juliane laut aus ihrem Sessel: „Bock auf Fernsehen? Dann lass‘ uns die Kiste anschmeißen!“ – Mit einem Klick auf die Fernbedienung in ihrer Hand öffnet sich vor ihr und den anderen die Doppeltür zum 3. Lehrsaal.

In den nächsten 20 Minuten verwandelt sich dieser Türrahmen in das Gehäuse eines Fernsehers. Studierende des Johanneums führen verschiedene Kurztheaterstücke für ihre Hausgemeinschaft auf. Die Stücke drehen sich um Cowboys im Backfieber mit dem Nudelholz aus dem Wilden Westen und um bekannte Freunde von Disneyfilmen. Eine Daily-Soap ist dabei, sowie die Show „Wetten, krass…“ und die Tagesschau in 100 Sekunden. Neben einem roten Faden voller Lachmomente durch das Fernsehprogramm zieht sich auch manch anderes in diesem Theater durch: In jedem Fernsehstück kommt ein Nudelholz, der Begriff „atemlos durch die Nacht“ und das weihnachtliche „Advent, Advent, ein Lichtlein brennt“ vor.

So vergeht an diesem lauschigen „Advent, Advent, ein Lichtlein brennt“-Winterabend das erste Theaterstück der Theatergruppe wie im Flug.

Und das war – rückblickend - ein echter, erster Erfolg. - Diese Theatergruppe gibt es noch gar nicht so lange: Im Herbst 2014 kam unter drei Studierenden die Idee auf, ein einmaliges Improtheater zu veranstalten. Anschließend schlossen sich etwa 14 Studierende zu einer Theatergruppe zusammen, die nun nach ihrem ersten Auftritt schon an weiteren Theaterstücken spinnen und planen.

Laura Müller, 2. Kurs